Ein kurzes Gedicht: Wollen und Sein

Wollen und Sein

Im Alter werde ich weise,
will ich das?

Im Alter werde ich leise,
will ich das?

Ich will leben -
jeden Moment genießen,
im Frühling sehen
wie die Blumen sprießen

Ich will lieben -
ich will küssen,
den Geschmack
der Lippen genießen.

Ich will riechen -
den Duft der Blumen,
das Aroma des Umfelds,
sollen voll und ganz
durch meine Nase kriechen.

Ich will Schmecken -
das Essen auf meiner Zunge,
die Flüssigkeit auf meinem Gaumen,
einfach die Essenz
des Lebens Entdecken.

Ich will fühlen -
einen zärtlichen Kuss
einfach ein Genuss,

Mit meinen Fingerspitzen
über die Haut zu streichen,
zärtlich und sanft
aber auch selbst solchen Berührungen
nicht auszuweichen.

Ich will da sein -
bei meinem Tun, anwesend
bei der Unterhaltung, zuhörend
bei Trost suchenden, mitfühlend
und wenn es die Zeit verlangt, auch für mich

Und am meisten will ich -
Weniger wollen sondern mehr Sein

euer Mike

5 Antworten auf „Ein kurzes Gedicht: Wollen und Sein“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

code