Das Auge, Der Augenblick

Eine meiner größten Schwächen ist es, im Gespräch, wie im Leben aufmerksam zu bleiben.
Aber ich glaube, es geht nicht nur mir so. Ich glaube, es wird mit den neuen technischen Errungenschaften zu einer Volkskrankheit.
Ein Freund von mir erzählte mir, dass er, als er mit dem Auto unterwegs war, ein solches Glück hatte.

Er war aus widrigen Umständen später dran war als sonst, nicht wirklich verspätet, er hatte nur wie sonst nicht aus seiner Garage fahren können. Er musste drei Autos abwarten, ehe er losfahren konnte. Diese Zeit reichte aber aus, um jenen Mann am Leben zu lassen, der nicht aufmerksam war. Dieser Mann, ein sogenanntes Smombie (Smartfon Zombie) oder Whatsaff (den Begriff erkläre ich später), ging mit seinem Smartphone zwischen zwei parkenden Lieferwagen, ohne den Blick zu heben, bis auf die Fahrbahn Mitte. Erst in der Fahrbahn Mitte schaute er nach rechts und da bemerkte er, dass er eigentlich schon mitten auf der Fahrbahn stand und mein Freund rechtzeitig stehen bleiben konnte.

Mein Freund und dieser Mann hatten Glück, seine Kerze war noch nicht erloschen, sonst hätte mein Freund, die Garage, so wie meistens ohne viel Behinderung, verlassen können.
Das ist einer der Gründe, weshalb wir wieder lernen sollten, aufmerksam durchs Leben zu gehen. Wir werden nicht immer Glück haben. Wir wären ausgestorben, hätten sich unsere Vorfahren so verhalten.

Mit dieser Reizüberflutung ist es wirklich schwierig immer aufmerksam zu bleiben. Dazu fällt mir gleich wieder ein Schild, das ich auf der Autobahn gesehen habe ein.

Auf diesen steht „Bitte konzentriere dich auf den Straßenverkehr“.

Echt Gut, warum steht dann dieses Schild da und lenkt mich ab?

Bevor es weiter geht, eine kurze Erklärung, was ein Whatsaff ist.

 

Aber nun zur Frage: „Aufmerksamkeit, was bedeute es? Was bedeutet es für dich? Wie kann ich aufmerksamkeit sein, welche Sinne benötige ich dazu?“

Zu einem das Auge!

Ich habe im Anfang 2017 für mich eine Visionsformulierung zusammen geschrieben. Wer meine Blogs aufmerksam liest kennt sie.

Hier ein kleiner Auszug, weil dies zu diesem Thema passt.

Ich gehe aufmerksam mit offenen Augen, bereit für die Wunder dieser Welt und regem Interesse an meinen Mitmenschen, durchs Leben.

Ich genieße den Augenblick, jede zärtliche Berührung, den Duft der Umgebung und den Geschmack des Essens. Ich lebe im hier und jetzt, nehme meine Umgebung mit allen Sinnen wahr und lege die Aufmerksamkeit in das, was ich gerade tue, schaffe es aber auch meine Visionen und Ziele für die Zukunft auszurichten.

Sehen. Offene Augen! Mit offenen Augen durch das Leben zu gehen!

Mit dem Auge aufmerksam zu sein bedeutet, die Umgebung in ihrem ganzen Farbspektrum, in ihrer ganzen Vielfalt, wahrzunehmen. Seinem Gesprächspartner beim Reden ansehen, seiner Mimik folgen, ihn wirklich tief und ehrlich in die Augen zu sehen und damit Interesse zeigen.

Das Auge wird auch gerne als religiöses Symbol verwendet. 

Das Auge Gottes wird oft in der Sonne in einer Hand oder auch in einem Dreieck dargestellt. Letzteres wurde dann von den Freimauern übernommen, weil man dem Auge Gottes nachsagt, dass es alles sieht.

Bildquelle: http://www.kirchenkreis-siegen.de

Wiedereinmal spielt sich etwas Wichtiges, in der Religion wider. Etwas das Empathie entgegenbringt, das einem die Wahrheit über sein Gegenüber und die Wahrheit über das Interesse dem Anderen gegenüber, verrät. Es wird aber auch leicht missbrauch, man kann sich schnell beobachtet fühlen.

Wir werden sogar aus dem Weltall beobachtet. 🙂

Der Helixnebel (NGC 7293), ist etwa 700 Lichtjahre entfernt und befindet sich im Sternbild Wassermann. Die Europäische Südsternwarte hat nun ein beeindruckendes Bild des "Auges der Helix" veröffentlicht. Manche sagen dazu auch, es sei das Auge Gottes, nachdem ein Bild, das mit dem

Hubble-Teleskop 2003 gemacht wurde, im Netz zirkulierte und – fälschlich – gesagt wurde, man könne dieses "Auge" nur alle 3000 Jahre sehen.
Der sogenannte Planetarische Nebel, der unserem Sonnensystem am nächsten liegt, hat nichts mit Planeten zu tun, sondern stellt das Endstadium eines Sterns dar, der vor dem Zusammenfall zu einem Weißen Zwerg, noch einmal "aufblüht" und Gas von seiner Oberfläche ins All bläst. Der Ring leuchtet aufgrund der ultravioletten Strahlung des schwachen, aber mit 120.000 Grad Celsius sehr heißen Sterns. Der Hauptring des Helixnebels hat einen Durchmesser von zwei Lichtjahren.
Quelle: https://www.heise.de/tp/features/Der-Helixnebel-oder-das-Auge-Gottes-421954.html

Das Auge, so sagt man spiegelt auch die Seele des Menschen wider und wenn man seine Freunde gut kennt und an ihnen interessiert ist, so weiß man, dass dies stimmt. Sein Auge ist sein Licht, das Licht des ganzen Menschen, hat Jesus gesagt. Ganz deutlich sieht man es bei Kindern. Wenn sie anfangen zu kränkeln sieht man das am schnellsten in den Augen. Wenn sie vor dem Christbaum stehen oder etwas Schönes erleben, erstrahlen ihre Augen. Es ist fantastisch, in Kinderaugen zu sehen. Aber auch bei den Erwachsenen spiegelt sich viel in den Augen wieder. Man sieht es, wenn jemand Verliebt ist, euphorisch - einfach gut gelaunt, denn dann bekommen die Augen ein Glänzen, ein richtiges Leuchten. Auf einem Flug, keine Ahnung mehr von wo nach Hause, habe ich mir dieses Magazin, welches in den Sitzen verwahrt ist angesehen. Als ich es so durchblätterte, sah ich ein Foto von einem älteren Mann, der ein Interview gab. Er war, wenn ich es noch recht in Erinnerung habe, 70 und Fischer aber diese Leuchten, dieser Glanz, dieses Strahlen in den Augen war selbst durch dieses Foto noch sichtbar. Ich war fasziniert. So sehr, dass ich es abfotografiert habe, weil ich es unbedingt auf mein Visionboard, mit dem Vorsatz: „Ich möchte mit so einem Leuchten in den Augen die Welt verlassen!“ pinnen wollte. Leider habe ich dieses Foto nicht mehr.

Augen sagen so viel aus und man kann mit ihnen so viel wahrnehmen, wenn man richtig hinsieht.

Darum lasst uns unser mit offenen Augen durchs Leben gehen, für alles offen sein, auch für die nicht so schönen Dinge, bei denen wir lieber wegsehen würden. Es gibt Leid es gibt Unrecht, aber das verschwindet nicht wenn wir wegsehen - im Gegenteil. Also nutzen wir unsere Augen, um unsere Umwelt wahrzunehmen und für das was uns wichtig ist einzustehen. Gehen wir nicht blind und desinteressiert durchs Leben. Es ist trotz aller Widrigkeiten zu schön, um es zu verpassen. Entdecken wir die Welt wie die Kinder - jeden Tag neu! Versuchen wir manchmal die Welt durch Kinderaugen zu sehen. Wir werden dadurch ins Staunen geraten!

In Liebe
Euer MIKE

Eine Antwort auf „Das Auge, Der Augenblick“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

code