Bedingungslose Liebe – wie kann sie gelingen?

Bedingungslose Liebe

Bedingungslose Liebe, etwas Wundervolles zwischen Eltern und Kindern. Aber auch zu allen anderen Menschen.
Zu diesem Artikel wurde ich durch eine Situation zwischen mir und meinem Sohn inspiriert.

In dieser Situation wollte ich echt für ihn da sein und ihn nur eines fühlen lassen: Dass meine Liebe zu ihm unerschütterlich und bedingungslos ist. Auf dem Heimweg fingen dann die Überlegungen an. Stimmt das? Können meine Kinder das Gefühl von bedingungsloser Liebe wirklich empfangen?

Bedingungslose Liebe in jeder Situation

Liebe Eltern: Habt ihr euch schon mal gefragt, ob ihr euer Kind bedingungslos liebt? Ich glaube, die meisten von euch bejahen das.

Aber denkt bitte einmal genau drüber nach. Ich hatte an diesem Tag eine echte Erkenntnis. Ich versuchte, das Ganze aus der Sichtweise des Kindes zu sehen, zu spüren. Es kamen zwar mehr Gedanken als Gefühle hoch, aber die möchte ich trotzdem hier teilen.

„Bedingungslose Liebe – wie kann sie gelingen?“ weiterlesen

Dantes Schattenseiten

Teilen erwünscht, Bereits 1 Mal geteilt!

Ich habe die Geschichte bzw. den Gesang “Dantes Göttliche Komödie” über einen meiner Lieblingsautoren kennengelernt: Dantes Inferno von Dan Brown. In diesem Buch führt ein Gemälde über sein Meisterwerk zu einer Spur. Ich besorgte mir das Buch, las es und war echt erstaunt über den zum Denken anregenden Inhalt. Auch überrasche mich, dass ich es, auch wenn es in einer älteren Gedichtform geschrieben ist, relativ flüssig und verständlich lesen konnte. Der Sinn jedoch, den dieses Buch ausdrücken will, offenbarte sich erst später, bei einem Gespräch mit einer lieben Freundin über die Todsünden und Schattenarbeit.

Dantes Göttliche Komödie als Urform der Schattenarbeit „Dantes Schattenseiten“ weiterlesen

Teilen erwünscht, Bereits 1 Mal geteilt!

Gefühle vs. Gedanken

Ich weiß nicht, wie es bei euch war. Aber ich wurde als Kind so erzogen, dass man stark sein muss, keinerlei Verletzlichkeit zeigen und keine Gefühle offenlegen darf. Andersrum – Gefühle , solange sie oberflächlich oder Pseudogefühle sind, sind o.k, sogar wünschenswert.

Warum?
Weil diese oberflächliche Gefühlswelt uns doch noch ein wenig menschlich erscheinen lässt und uns von unserer Entwicklung ablenkt. Aber echter Schmerz wird unterdrückt, wird versteckt oder von jemand anderem ganz schnell “weggetröstet”, weil dieser andere den offenen Schmerz nicht aushält.

Ich wurde so erzogen, dass wir Männer immer stark sein müssen. Immer zu funktionieren haben. Wobei ich glaube, dass beide Geschlechter so erzogen werden. Ich weiß, dass meine (Stief)Mutter unendlichen Schmerz hatte, den sie auf ihre Art bekämpfte. Aber geredet hat sie nie darüber. Letztendlich zerbrach sie an ihrem Schmerz.

Diese Erziehung führte dazu, dass ich auf einer Seite oberflächlich sentimental wurde. Damit meine ich, dass ich bei jedem traurigen Film weinte, aber echten Schmerz vergrub ich in mir. Der wurde nicht gezeigt.

Über die Jahre hatte ich gelernt, mich zu öffnen. Ich fing sogar an, Gedichte über meine Gefühlswelt zu schreiben. Aber wie wichtig es ist, über seine Gefühle zu sprechen, habe ich erst durch Rosenbergs Gewaltfreie Kommunikation gelernt.

Bevor ich aber genauer darauf eingehe, möchte ich noch eine Erkenntnis zu unterdrückten Gefühlen äußern. „Gefühle vs. Gedanken“ weiterlesen

Das Wutgedicht – ein bisschen Wut tut gut – oder?

Todsünde, Zorn, Wut, Groll, Bitterkeit
Teilen erwünscht, Bereits 1 Mal geteilt!

Die Wut
Sie will uns was sagen
Das dahinterliegend Gefühl
gibt es zu erfragen.
Es ist nicht das Handeln des Anderen das uns Wütend macht
sondern ein Verurteilen übernimmt die Macht.
Was es ist,
das gilt es zu finden,
dann wird die Wut fast von alleine verschwinden.

Das wenn möglich nach bevor die Wut weiter reift
und als Zorn und Groll in unser Leben eingreift.
Denn Groll, Hass, Zorn
sind oberflächliche Gefühle,
sie bringen dich nicht nach vorn.
Sie wandeln dein Gemüt,
sie bestimmen dein Leben.
Sie morden, sie schimpfen,
lassen dein Leben entgleisen,
werden dich auf den Weg der Gewalt verweisen.

Drum
schiebe deine Wut nicht Weg,
unterdrücke sie nicht
sie kommt immer wieder hervor aus ihren Versteck.

Schenkst du deiner Wut keine Beachtung
so straft sie dich mit Verachtung.
Sie fängt an zu köcheln sie fängt an zu Bohren.
du bist nicht bei dir
dein Gemüt völlig Verloren.

Du bist offen dafür das jemand deine Wut noch füttert
Zeigt dir Schuldige für dein Leben
du bist völlig erschüttert.
Die Wut wird Stärker,
gibst anderen die Schuld.
Jemand verwandelt dein Wut in Hass
mit stichelein und ein wenig Geduld.

Das geschieht wenn du deine Wut unterdrückst
dann bist du nicht Du!
Leicht zu manipulieren.
Du willst das nicht?
Dann höre zu.

Unterdrücke nicht deine Wut
suche die Ursache für deine Gefühle,
forsche nach deinen unerfüllten Bedürfnissen
und alles wird Gut.
Denke nicht der andere sei Schuld
bleibe bei dir
und mit wenig Geduld
wirst du die Ursache erkennen,
und deine Gedanken benennen.

So bleibst du bei dir,
bist nicht zu manipulieren.
Nur du hast die Macht über dich,
du bist Herr über dein Leben.
und dass ist das,
was zählt unterm Strich

Euer Mike

Textkorrektur: Melanie Huemer

 

Teilen erwünscht, Bereits 1 Mal geteilt!

Co-Kreation und innerer Frieden: Was passiert, wenn wir erwachen?

Dieser Artikel wurde inspiriert durch eure Kommentare. Vor ein paar Wochen schrieb ich einen Post über Veit Lindaus Vortrag in Wien “Königin und Samurai” und den danach folgenden Ereignissen. Noch mal kurz zur Erinnerung und auch für die, die ihn nicht gelesen haben: Es ging in diesem Vortrag um Co-Kreation.

Was ist Co-Kreation?

Co-Kreation ist die Weiterentwicklung der Kooperation. Es ist schon ein riesen Schritt, wenn wir in unseren Beziehungen kooperieren, also zusammenarbeiten. Wenn wir es schaffen, an einem Strang zu ziehen und das vernünftigerweise auch in dieselbe Richtung. Es gibt nämlich oft Kooperationen, wo an einem Strang gezogen wird. Nur das Groteske daran ist, dass jeder ein anderes Ende des Strangs in der Hand hat und sie sich wundern, warum sie nicht vom Fleck kommen. Co-Kreation ist die nächste Stufe, jene Stufe wo wir gemeinsam kreieren und den anderen bei seinem Kreieren unterstützen. „Co-Kreation und innerer Frieden: Was passiert, wenn wir erwachen?“ weiterlesen

Bedürfnisse erfüllen? JA – aber wie?

Im heutigen Beitrag möchte ich über Bedürfnisse schreiben. Was ist so wichtig daran und was bewirken sie? Ist das Erfüllen und Achten der eigenen Bedürfnisse egoistisch? Welche Arten gibt es und was passiert mit dir, wenn sie erfüllt sind? Was haben du und dein dein Umfeld davon? Doch davor möchte ich noch über mein erstes Seminar

“Rückkehr zum Frieden mit der Sprache des SEINS”

berichten. Dem Feedback der Teilnehmer nach zu urteilen, ist es mir gut gelungen. Denn das sind meine Bedürfnisse: Harmonie, Vertrauen, Wertschätzung, Bildung, Wirksamkeit. Diese Bedürfnisse habe ich mir mit meinem gewählten Weg erfüllt und es ist ein schönes Gefühl. Was aber noch viel schöner war: Die Rückmeldungen der Seminarteilnehmer haben in mir Glückshormone produziert, von denen ich noch ewig zehren kann. 🙂 Die Freude, die ich beim Halten des Seminars empfand, und die Ruhe, die sich im Laufe der Zeit immer mehr in mir und auch spürbar im Raum ausbreitete, habe ich sehr genossen. Zusätzlich empfand ich die Begegnung mit Menschen, die ich mit meiner Arbeit berühren und auf ihrem Weg unterstützen konnte, als unglaublich bereichernd. Kommen wir aber jetzt zum heutigen Thema: Bedürfnisse. „Bedürfnisse erfüllen? JA – aber wie?“ weiterlesen
Teilen erwünscht, Bereits 1 Mal geteilt!

WertVOLL kommunizieren

wervolle Kommunikation, Gewaltfreie Kommunikation; GFK
Hattest du jemals ein Gespräch, bei dem du dir gedacht hast: “Wäre es doch nur anders verlaufen!” Du hast eine Aussage getätigt, die ganz anders aufgefasst wurde, als sie gemeint war? Oder die Aussage von einem geliebten Menschen ist bei dir falsch angekommen, hat dich verletzt und verärgert reagieren lassen? Was solche Missverständnisse auflöst, was bei der Kommunikation wirklich helfen kann, ist die Gewaltfreie Kommunikation. Was das ist und wie das geht, versuche ich, in diesem Artikel zu beschreiben. „WertVOLL kommunizieren“ weiterlesen

Neid und Eifersucht – Invidia

Todsünde Neid
Teilen erwünscht, Bereits 2 Mal geteilt!
  1. NEID ist doch nur ein Anagramm auf DEIN. So schrieb ich in meinem Gedicht “Neid das Gedicht”. Genaugenommen stimmt das aber nur, wenn man das “ei” als einen Buchstaben sieht. 😉  Trotzdem passt es so wunderbar. Neid und Eifersucht sind die nächsten zerstörerischen Sünden, die ich mit euch erforschen möchte. Sie sind nicht ganz identisch, doch treiben sie uns beide in die Einsamkeit. Wie du Neid erkennst und loslassen kannst, erfährst du in diesem Artikel! „Neid und Eifersucht – Invidia“ weiterlesen
Teilen erwünscht, Bereits 2 Mal geteilt!

Sünde vs. Todsünde? Wo liegt da der Unterschied?

Der letzte Blog über die Todsünde “Gier”← ist sehr gut angekommen. Danke für’s Teilen, Liken und vor allem für eure Kommentare. Die sind es, die ich sehr schätze. Denn wie ich schon in der Seitenbeschreibung erwähnt habe, ist dies keine Einbahnstraße. Es sind meine Gedanken und ich möchte euch gerne dazu einladen, mit mir eure Gedanken zu diesem oder zu jenem Thema zu teilen. Meine Inspiration zu diesem Artikel waren eure Kommentare und ein sehr gutes Gespräch mit einem lieben Arbeitskollegen und Freund. Des Öfteren wurde ich auf den Ausdruck Todsünden hingewiesen. Das es keine Todsünden gäbe. Todsünden sind unverzeihliche Sünden und die gäbe es nicht. Wenn man Todsünden so interpretiert, wie sie später von der Kirche, bzw.  ihren Vertretern ausgelegt wurde, muss ich zustimmen. Alles kann man vergeben, oder besser gesagt, es wäre gut wenn man Vergibt. Bitte nicht mit gut heißen verwechseln! Vergeben heißt, mit sich und dem geschehenen Frieden finden. Wobei die schwierigste Art der Vergebung wohl die Selbstvergebung ist. „Sünde vs. Todsünde? Wo liegt da der Unterschied?“ weiterlesen
Teilen erwünscht, Bereits 1 Mal geteilt!