Ist Geben wirklich seliger denn Nehmen?

Teilen erwünscht, Bereits 1 Mal geteilt!

Eine der Kernfragen, die mich seit dem Kennenlernen der Gewaltfreien Kommunikation beschäftigt, ist das Thema rund um Geben und Nehmen.
In der christlichen Religion wird gepredigt, dass Geben seliger sei, denn Nehmen. Ist das wirklich so? Oder ist beides gleich wichtig?

  • Was geschieht, wenn ich nur gebe?
  • Wie wirkt es auf meine Mitmenschen, wenn ich nur nehme?
  • Kann ich Geben von Nehmen überhaupt trennen?
  • Wie wirkt es sich auf mein Leben aus, wenn ich beides vereine und wie kann mir das gelingen?

All diese Fragen beschäftigen mich und ich möchte sie heute mit dir durchgehen und erarbeiten. Im Anhang findest du noch eine kleine Übung, wie du für dich selbst herausfinden kannst, was dir beim Geben und Nehmen wichtig ist.

All diese Gedanken sind wie ein Buffet: Du darfst das, was dich anspricht, was dir schmeckt, mitnehmen und vertiefen. Alles andere bleibt am reich gedeckten Tisch. „Ist Geben wirklich seliger denn Nehmen?“ weiterlesen

Teilen erwünscht, Bereits 1 Mal geteilt!

Wie du deine Wut abbauen kannst und zufriedender wirst!

Todsünde, Zorn, Wut, Groll, Bitterkeit
Teilen erwünscht, Bereits 1 Mal geteilt!

Neben Gier und Neid ist die Wut eine der gefährlichsten Todsünden oder, wie es eigentlich richtig heißt, Hauptlaster. 
Vom einfachen Ärger bis hin zur blinden Wut: alles ist möglich. Und denn geht nichts mehr. Logisches Denken? Ausgeschaltet. Besonnenes Handeln? Unmöglich. Wenn die Wut die Kontrolle über dich erlangt, bist du handlungsunfähig. Lass es gar nicht soweit kommen. Was Wut mit deinem Kopfkino zu tun hat und was sie mit deiner persönlichen Freiheit anstellt, möchte ich in diesem Artikel auf den Grund gehen. „Wie du deine Wut abbauen kannst und zufriedender wirst!“ weiterlesen

Teilen erwünscht, Bereits 1 Mal geteilt!

Eltern sein – Was bedeutet das für mich?

Eltern, Wesentliche Erziehung, Gewaltfreie Kommunikation
Teilen erwünscht, Bereits 1 Mal geteilt!

Lange bevor ich die gewaltfreie Kommunikation von Marshall B. Rosenberg kennen lernte, sah ich zum ersten mal dieses Video von Essential Parenting. Sie fügten zu dem Lied “Love You All” von meiner Lieblings Band Cloud Cult einen wunderbaren Text hinzu. Einen Text der die Kernaufgabe in unserem Dasein als Eltern wundervoll beschreibt.

Ich bin jedes mal wenn ich dieses Video sehe zu tiefst berührt. Auch wenn es mir nicht immer gelungen ist, so war es mein Bestreben meine Kinder so zu erziehen.
Dieser Text beschreibt für mich auf wunderbare, einzigartige Weise, was unsere Aufgabe als Eltern ist. Die Kinder so ins Leben zu begleiten, dass sie wachsen und sie selbst sein können. Damit sie die Möglichkeit erlernen, für sich selbst aber auch auf für andere da zu sein.

Damals wusste ich noch nicht, dass es dazu ein wertvolles Tool gibt und es nach eigenem bestem Wissen und Gewissen versucht meine Kinder so zu erziehen. Als ich dann zu einem späteren Zeitpunkt zum ersten mal das Buch über die Gewaltfreie Kommunikation las, wusste ich, dass das eine wunderbare Unterstützung für diese Art der “Erziehung” ist.
Aber nicht nur für das Begleiten der Kinder sondern auch für ein wertschätzendes ehrliches Miteinander.

Ich wünsche euch mit diesem Text, der auch wunderbar die Philosophie der Gewaltfreien Kommunikation beschreibt,
viel Spaß

„Eltern sein – Was bedeutet das für mich?“ weiterlesen
Teilen erwünscht, Bereits 1 Mal geteilt!

Bedingungslose Liebe – wie kann sie gelingen?

Bedingungslose Liebe
Teilen erwünscht, Bereits 1 Mal geteilt!

Bedingungslose Liebe, etwas Wundervolles zwischen Eltern und Kindern. Aber auch zu allen anderen Menschen.
Zu diesem Artikel wurde ich durch eine Situation zwischen mir und meinem Sohn inspiriert.

In dieser Situation wollte ich echt für ihn da sein und ihn nur eines fühlen lassen: Dass meine Liebe zu ihm unerschütterlich und bedingungslos ist. Auf dem Heimweg fingen dann die Überlegungen an. Stimmt das? Können meine Kinder das Gefühl von bedingungsloser Liebe wirklich empfangen?

Bedingungslose Liebe in jeder Situation

Liebe Eltern: Habt ihr euch schon mal gefragt, ob ihr euer Kind bedingungslos liebt? Ich glaube, die meisten von euch bejahen das.

Aber denkt bitte einmal genau drüber nach. Ich hatte an diesem Tag eine echte Erkenntnis. Ich versuchte, das Ganze aus der Sichtweise des Kindes zu sehen, zu spüren. Es kamen zwar mehr Gedanken als Gefühle hoch, aber die möchte ich trotzdem hier teilen.

„Bedingungslose Liebe – wie kann sie gelingen?“ weiterlesen
Teilen erwünscht, Bereits 1 Mal geteilt!

Gefühle vs. Gedanken

Ich weiß nicht, wie es bei euch war. Aber ich wurde als Kind so erzogen, dass man stark sein muss, keinerlei Verletzlichkeit zeigen und keine Gefühle offenlegen darf. Andersrum – Gefühle , solange sie oberflächlich oder Pseudogefühle sind, sind o.k, sogar wünschenswert.

Warum?
Weil diese oberflächliche Gefühlswelt uns doch noch ein wenig menschlich erscheinen lässt und uns von unserer Entwicklung ablenkt. Aber echter Schmerz wird unterdrückt, wird versteckt oder von jemand anderem ganz schnell “weggetröstet”, weil dieser andere den offenen Schmerz nicht aushält.

Ich wurde so erzogen, dass wir Männer immer stark sein müssen. Immer zu funktionieren haben. Wobei ich glaube, dass beide Geschlechter so erzogen werden. Ich weiß, dass meine (Stief)Mutter unendlichen Schmerz hatte, den sie auf ihre Art bekämpfte. Aber geredet hat sie nie darüber. Letztendlich zerbrach sie an ihrem Schmerz.

Diese Erziehung führte dazu, dass ich auf einer Seite oberflächlich sentimental wurde. Damit meine ich, dass ich bei jedem traurigen Film weinte, aber echten Schmerz vergrub ich in mir. Der wurde nicht gezeigt.

Über die Jahre hatte ich gelernt, mich zu öffnen. Ich fing sogar an, Gedichte über meine Gefühlswelt zu schreiben. Aber wie wichtig es ist, über seine Gefühle zu sprechen, habe ich erst durch Rosenbergs Gewaltfreie Kommunikation gelernt.

Bevor ich aber genauer darauf eingehe, möchte ich noch eine Erkenntnis zu unterdrückten Gefühlen äußern. „Gefühle vs. Gedanken“ weiterlesen

Co-Kreation und innerer Frieden: Was passiert, wenn wir erwachen?

Dieser Artikel wurde inspiriert durch eure Kommentare. Vor ein paar Wochen schrieb ich einen Post über Veit Lindaus Vortrag in Wien “Königin und Samurai” und den danach folgenden Ereignissen. Noch mal kurz zur Erinnerung und auch für die, die ihn nicht gelesen haben: Es ging in diesem Vortrag um Co-Kreation.

Was ist Co-Kreation?

Co-Kreation ist die Weiterentwicklung der Kooperation. Es ist schon ein riesen Schritt, wenn wir in unseren Beziehungen kooperieren, also zusammenarbeiten. Wenn wir es schaffen, an einem Strang zu ziehen und das vernünftigerweise auch in dieselbe Richtung. Es gibt nämlich oft Kooperationen, wo an einem Strang gezogen wird. Nur das Groteske daran ist, dass jeder ein anderes Ende des Strangs in der Hand hat und sie sich wundern, warum sie nicht vom Fleck kommen. Co-Kreation ist die nächste Stufe, jene Stufe wo wir gemeinsam kreieren und den anderen bei seinem Kreieren unterstützen. „Co-Kreation und innerer Frieden: Was passiert, wenn wir erwachen?“ weiterlesen

WertVOLL kommunizieren

wervolle Kommunikation, Gewaltfreie Kommunikation; GFK
Hattest du jemals ein Gespräch, bei dem du dir gedacht hast: “Wäre es doch nur anders verlaufen!” Du hast eine Aussage getätigt, die ganz anders aufgefasst wurde, als sie gemeint war? Oder die Aussage von einem geliebten Menschen ist bei dir falsch angekommen, hat dich verletzt und verärgert reagieren lassen? Was solche Missverständnisse auflöst, was bei der Kommunikation wirklich helfen kann, ist die Gewaltfreie Kommunikation. Was das ist und wie das geht, versuche ich, in diesem Artikel zu beschreiben. „WertVOLL kommunizieren“ weiterlesen

Sünde vs. Todsünde? Wo liegt da der Unterschied?

Der letzte Blog über die Todsünde “Gier”← ist sehr gut angekommen. Danke für’s Teilen, Liken und vor allem für eure Kommentare. Die sind es, die ich sehr schätze. Denn wie ich schon in der Seitenbeschreibung erwähnt habe, ist dies keine Einbahnstraße. Es sind meine Gedanken und ich möchte euch gerne dazu einladen, mit mir eure Gedanken zu diesem oder zu jenem Thema zu teilen. Meine Inspiration zu diesem Artikel waren eure Kommentare und ein sehr gutes Gespräch mit einem lieben Arbeitskollegen und Freund. Des Öfteren wurde ich auf den Ausdruck Todsünden hingewiesen. Das es keine Todsünden gäbe. Todsünden sind unverzeihliche Sünden und die gäbe es nicht. Wenn man Todsünden so interpretiert, wie sie später von der Kirche, bzw.  ihren Vertretern ausgelegt wurde, muss ich zustimmen. Alles kann man vergeben, oder besser gesagt, es wäre gut wenn man Vergibt. Bitte nicht mit gut heißen verwechseln! Vergeben heißt, mit sich und dem geschehenen Frieden finden. Wobei die schwierigste Art der Vergebung wohl die Selbstvergebung ist. „Sünde vs. Todsünde? Wo liegt da der Unterschied?“ weiterlesen
Teilen erwünscht, Bereits 1 Mal geteilt!

Todsünde Gier – wenn “Alles!” nicht genug ist

Gier
Obwohl die Reihenfolge der Todsünden,  laut Erzdiözese Wien, etwas anders verläuft, starte ich meine Beiträge mit der Todsünde Gier. Meine Artikel werden nach meinem Gefühl der Wichtigkeit und des aktuellen Anlasses gebracht. Ich starte deshalb mit Gier, weil sie sich nach meinem Dafürhalten gerade wie eine Pandemie ausbreitet. Man hat das Gefühl, dass die Wenigen, die echt Geld besitzen, immer mehr wollen. Die Gier der Reichen, gepaart mit dem Neid der Mittel- bis Besserverdienenden, lässt viele andere auf der Strecke. Wenn ich nicht ein unverbesserlicher Optimist wäre und mich nicht in Kreisen bewegen würde, wo ein Miteinander zählt, wo geholfen, unterstützt und sogar geteilt wird, würde ich echt Angst bekommen. „Todsünde Gier – wenn “Alles!” nicht genug ist“ weiterlesen
Teilen erwünscht, Bereits 2 Mal geteilt!