Von Vater zu Vater – das Interview mit Leo Janda

Ich freue mich, dir ein weiteres und sehr ergreifendes Interview aus der Reihe “Von Vater zu Vater – das Interview” zu präsentieren.

Leo Janda, selbst Vater von 3 Kindern aus zwei Ehen, hat sich dazu bereit erklärt, in diesem Interview über sich zu sprechen.
Nicht nur als Vater selbst, sondern auch darüber, was es für ihn bedeutet hat, ohne Vater aufzuwachsen. Wie sich sein Leben änderte, als ein anderer Mann diese Rolle übernahm. Leo, ich bin dir sehr dankbar für diesen Einblick und deine Offenheit durch das ganze Interview hindurch.

Dieses Interview hat mir ein weiters Mal gezeigt, wie wichtig es ist, sich mit sich selbst zu beschäftigen, um loslassen zu können. Damit ich als Vater meinen Kindern nicht meine eigenen Erlebnisse überstülpe. Damit ich erkennen kann, dass meine Kinder nur ein Spiegel von mir selbst sind.

Es ist essenziell, für die Kinder präsent zu sein. Dabei darf aber nicht auf eigenen Visionen und Träume verzichtet oder gar vergessen werden.

Viel Freude beim Lauschen!

Alles Liebe, dein

Dieses Bild hat ein leeres Alt-Attribut. Der Dateiname ist Mike-Von-1024x342.jpg

Mehr zu Leo Janda findest du auf hier:
https://www.facebook.com/leo.janda.5

Mehr über mich und eine tiefe, innige Vater Kind Beziehung findest du auf meiner Seite: https://www.rueckkehr-zum-frieden.at
und zum direkten Austausch von Vater zu Vater komm gerne in meine Facebook-Gruppe https://www.facebook.com/groups/29957…

Nächste Termine:

Wandersemninar von 24.09.2020 – 27.09.2020

Nächster Termin für Übungsgruppe am 18.08.2020

Absicht und Vater Sein

Vater , Absicht

Ich besuche gerade mit meiner Freundin einen Tanzkurs. Ich hatte in diesem Kurs ein sehr großes AHA-Erlebnis: Wie wichtig es ist, seine Absicht zu kennen.
Die Tanzschule Lili’s Ballroom hat eine ganz spezielle Art, um die Tänze näher zu bringen. Sie gehen sehr in das Gefühl, sehr in die Verbindung zu einem selbst aber auch zum / zur Partner*in. Dort kannst du auch gerne mit geschlossenen Augen oder Tanzbrillen tanzen. Dadurch wirst noch spüriger und kommst besser aus dem Kopf raus.
Meine Erkenntnis war: Tanzen kann dich, wenn du es zulässt, auf das Leben vorbereiten – und auch auf dein Wirken in der Vaterrolle.
Wie meine ich das?

„Absicht und Vater Sein“ weiterlesen

Respekt & Wertschätzung

Herzlich willkommen zu einem weiteren Artikel aus meiner Serie “Vater Sein”.
Ich habe dir in den vergangenen Artikeln meine Intention, mein Warum näher gebracht. Wir haben über die Qualität des “Anwesend Seins” und über die Wichtigkeit der Empathie und der Einfühlung gesprochen. Im heutigen Artikel möchte ich mit dir über Respekt sprechen. Aber im Sinne von Wertschätzung und nicht über den typischen “gehorsamen” Respekt.

„Respekt & Wertschätzung“ weiterlesen

Vater-Sein mit Empathie und Einfühlsamkeit

Herzlich willkommen bei einem neuen Blogbeitrag aus der Reihe “Vater-Sein”.
Heute widmen wir uns dem Buchstaben “E” wie Empathie und Einfühlsamkeit.
Welchen Benefit hat es, empathisch zu lauschen und einfühlsam da zu sein, anstatt Ratschläge, Tipps und Vergleiche anzustellen?

„Vater-Sein mit Empathie und Einfühlsamkeit“ weiterlesen

Vater Sein – Alles zu seiner Zeit!

Herzlich willkommen zu einem neuem Beitrag von Vater-Sein.
Heute dreht sich alles um den Buchstaben A des Wortes VATER. Er verrät uns eine wirksame Strategie für eine Zwickmühle, die du sicherlich schon selbst erlebt hast: Du willst für deine Kids da sein, braucht aber gleichzeitig Ruhe, weil du einen gerade einen Scheißtag hinter dir hast.

„Vater Sein – Alles zu seiner Zeit!“ weiterlesen

Von Vater zu Vater – Auftakt

Herzlich willkommen beim ersten Teil meiner Blogreihe ”Von Vater zu Vater”
und herzlich willkommen im Vater-Dasein.
In dieser Blogreihe möchte ich dir ein paar Geheimnisse einer erfüllenden Vater-Kind-Beziehung verraten.
Warum es wichtig ist sie zu leben!
Was es dir und deinem Kind bringen kann!
Wie die Beziehung zu deinem Kind inniger und vor allem entspannter für beide Seiten ist. „Von Vater zu Vater – Auftakt“ weiterlesen

Zwischen Hoffen und Erwartung

Teilen erwünscht, Bereits 1 Mal geteilt!

Erwartungen. Ich wette, auch dein Kopf ist voll davon. Dabei gibt es einen kleinen Unterschied zwischen Hoffen und Erwarten – und dieser ist wesentlich. Wenn du ihn erkennst, wirst du automatisch mehr Freude in deinem Leben erfahren. Hast du Lust darauf? Dann lade ich dich ein, mich ein Stück meines Weges zu begleiten. 

Erwartungen und die Gewaltfreie Kommunikation

Du verfolgst meinen Blog aufmerksam? Dann hast du möglicherweise schon mitbekommen, dass sich das Thema “Gewaltfreie Kommunikation” in mein Leben geschlichen hat. Doch was ist das genau?

Nicht nur, dass sie für mich eine wunderbare Strategie ist, um mit meinen Mitmenschen in Verbindung zu bleiben, ist die “Gewaltfreie Kommunikation” oder auch wertvolle Kommunikation 

    • eine Vision für ein friedvolles Miteinander, wo wir es schaffen, unsere Bedürfnisse friedlich zu erfüllen.

„Zwischen Hoffen und Erwartung“ weiterlesen

Teilen erwünscht, Bereits 1 Mal geteilt!

Ist Geben wirklich seliger denn Nehmen?

Geben und Nehmen

Teilen erwünscht, Bereits 1 Mal geteilt!

Eine der Kernfragen, die mich seit dem Kennenlernen der Gewaltfreien Kommunikation beschäftigt, ist das Thema rund um Geben und Nehmen.
In der christlichen Religion wird gepredigt, dass Geben seliger sei, denn Nehmen. Ist das wirklich so? Oder ist beides gleich wichtig?

  • Was geschieht, wenn ich nur gebe?
  • Wie wirkt es auf meine Mitmenschen, wenn ich nur nehme?
  • Kann ich Geben von Nehmen überhaupt trennen?
  • Wie wirkt es sich auf mein Leben aus, wenn ich beides vereine und wie kann mir das gelingen?

All diese Fragen beschäftigen mich und ich möchte sie heute mit dir durchgehen und erarbeiten. Im Anhang findest du noch eine kleine Übung, wie du für dich selbst herausfinden kannst, was dir beim Geben und Nehmen wichtig ist.

All diese Gedanken sind wie ein Buffet: Du darfst das, was dich anspricht, was dir schmeckt, mitnehmen und vertiefen. Alles andere bleibt am reich gedeckten Tisch. „Ist Geben wirklich seliger denn Nehmen?“ weiterlesen

Teilen erwünscht, Bereits 1 Mal geteilt!

Eltern sein – Was bedeutet das für mich?

Eltern, Wesentliche Erziehung, Gewaltfreie Kommunikation
Teilen erwünscht, Bereits 1 Mal geteilt!

Lange bevor ich die gewaltfreie Kommunikation von Marshall B. Rosenberg kennen lernte, sah ich zum ersten mal dieses Video von Essential Parenting. Sie fügten zu dem Lied “Love You All” von meiner Lieblings Band Cloud Cult einen wunderbaren Text hinzu. Einen Text der die Kernaufgabe in unserem Dasein als Eltern wundervoll beschreibt.

Ich bin jedes mal wenn ich dieses Video sehe zu tiefst berührt. Auch wenn es mir nicht immer gelungen ist, so war es mein Bestreben meine Kinder so zu erziehen.
Dieser Text beschreibt für mich auf wunderbare, einzigartige Weise, was unsere Aufgabe als Eltern ist. Die Kinder so ins Leben zu begleiten, dass sie wachsen und sie selbst sein können. Damit sie die Möglichkeit erlernen, für sich selbst aber auch auf für andere da zu sein.

Damals wusste ich noch nicht, dass es dazu ein wertvolles Tool gibt und es nach eigenem bestem Wissen und Gewissen versucht meine Kinder so zu erziehen. Als ich dann zu einem späteren Zeitpunkt zum ersten mal das Buch über die Gewaltfreie Kommunikation las, wusste ich, dass das eine wunderbare Unterstützung für diese Art der “Erziehung” ist.
Aber nicht nur für das Begleiten der Kinder sondern auch für ein wertschätzendes ehrliches Miteinander.

Ich wünsche euch mit diesem Text, der auch wunderbar die Philosophie der Gewaltfreien Kommunikation beschreibt,
viel Spaß

„Eltern sein – Was bedeutet das für mich?“ weiterlesen
Teilen erwünscht, Bereits 1 Mal geteilt!

Bedürfnisse erfüllen? JA – aber wie?

Im heutigen Beitrag möchte ich über Bedürfnisse schreiben.
Was ist so wichtig daran und was bewirken sie?
Ist das Erfüllen und Achten der eigenen Bedürfnisse egoistisch?

Welche Arten gibt es und was passiert mit dir, wenn sie erfüllt sind?
Was haben du und dein dein Umfeld davon?

Doch davor möchte ich noch über mein erstes Seminar

“Rückkehr zum Frieden mit der Sprache des SEINS”

berichten.
Dem Feedback der Teilnehmer nach zu urteilen, ist es mir gut gelungen.

Denn das sind meine Bedürfnisse: Harmonie, Vertrauen, Wertschätzung, Bildung, Wirksamkeit.

Diese Bedürfnisse habe ich mir mit meinem gewählten Weg erfüllt und es ist ein schönes Gefühl.
Was aber noch viel schöner war: Die Rückmeldungen der Seminarteilnehmer haben in mir Glückshormone produziert, von denen ich noch ewig zehren kann. 🙂
Die Freude, die ich beim Halten des Seminars empfand, und die Ruhe, die sich im Laufe der Zeit immer mehr in mir und auch spürbar im Raum ausbreitete, habe ich sehr genossen. Zusätzlich empfand ich die Begegnung mit Menschen, die ich mit meiner Arbeit berühren und auf ihrem Weg unterstützen konnte, als unglaublich bereichernd.
Kommen wir aber jetzt zum heutigen Thema: Bedürfnisse. „Bedürfnisse erfüllen? JA – aber wie?“ weiterlesen

Teilen erwünscht, Bereits 1 Mal geteilt!